Sie sind hier: Diagnose Autismus / Klassifikation des autistischen Syndroms
Montag, 20. November 2017
  • Portrait 1

    Portrait 1

  • Portrait 2

    Portrait 2

  • Portrait 3

    Portrait 3

Klassifikation des autistischen Syndroms

Die internationale Klassifikation psychischer Störungen (ICD-10) ist maßgebend zur Diagnostik tiefgreifender Entwicklungsstörungen aus dem gesamten Bereich der autistischen Beeinträchtigungen.

Daneben gewinnt zunehmend die Klassifikation nach der ICF (internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit) an Bedeutung. Mit diesem Instrument werden neben den Möglichkeiten an gesellschaftlicher Teilhabe, die körperlichen Funktionen sowie die Aktivitätsbereiche eines Menschen abgebildet.

In der Wissenschaft wurde der Autismus bisher diagnostisch unterteilt in „Frühkindlicher Autismus“, „Atypischer Autismus“ und „Asperger Syndrom“. Heute spricht man von einer „Autismus-Spektrums-Störung“. Dieser Begriff assoziiert weitaus mehr Übergänge und verbindende Diagnosekriterien, als die bisherige Abgrenzung und Unterteilung es zuließ. Im AZH wollen wir diese neuen Begriffe zunehmend einbeziehen, weil die Erfahrung zeigt, dass „ein Kontinuum von Symptomen und Schweregraden zu diesem Behinderungsbild gehört. Autismus-Spektrums-Störungen sind bei verschiedenen Kindern unterschiedlich ausgeprägt und verändern sich oft bei ein und demselben Kind im Laufe seiner Entwicklung.“ (Bernard-Opitz 2005)

"Dabei ist der Begriff 'Kontinuum' ein komplexes Konzept, das nicht auf die Dimension des Schweregrades (schwere bis leichte Beeinträchtigung) reduziert werden kann." Kontinuum bedeutet in diesem Zusammenhang auch, dass die einzelnen autistischen Syndrome im Erscheinungsbild wechseln können, deswegen sollte im Laufe der Zeit die Diagnose überprüft werden, wenn deutlich wird, dass es sich nicht um einen lebenslangen stabilen Zustand der Beeinträchtigung, sondern um einen Übergang von einer Störung zur anderen handelt.

Neben der ganzheitlichen Sichtweise gibt es Untergruppen der autistischen Störung, die zum Teil erhebliche Unterschiede in der Ausprägung aufweisen. Nicht nur für die Diagnostik, sondern auch für pädagogische und therapeutische Überlegungen ist es von Bedeutung, diese Untergruppen genau zu analysieren.